„Welche Daten werden von Unternehmen für welche Zwecke verarbeitet?“ – Diese Frage ist aktueller denn je und spätestens seit dem Launch der Corona Warn App der Bundesregierung in aller Munde. Neu ist sie nicht. Wir unterstützen unsere Klienten seit vielen Jahren bei mehrwertschaffender Datenanalytik und in dem Zuge auch bei der Frage, wie man Akzeptanz und Vertrauen von Verbraucher*innen für die Nutzung datenintensiver Produkte und Dienstleistungen erreichen kann. Misstrauen ist ein immenser Kostenfaktor für Unternehmen.

Aus dieser Motivation heraus ist unsere Idee für einen neuen Ansatz entstanden: Der Data Process Modeler. Dabei handelt es sich um ein interaktives Tool, welches den Verbraucher*innen in bedarfsgerechter Detaillierung Einblicke in die Daten, die Prozesse und vor allem auch die Zielsetzungen von Unternehmen liefert.

Das Instrument ist aktuell gemeinsam mit dem Zentrum Digitalisierung Bayern und der ingenit GmbH, finanziert durch das Bayrische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, in der Entwicklung. In den nächsten Monaten wird ein „Wizard“ für die eigenständige Modellierung durch Unternehmen unter Open Source Lizenz zur Verfügung gestellt.

Sie möchten ein Beispiel sehen? Wir haben in einem Fast Track die Anwendung auf die Corona Warn App entwickelt. Das Ergebnis können Sie hier selbst erleben.

Das erste Feedback von Personen, die der App skeptisch gegenüberstehen und es „mal genauer wissen möchten“, ist sehr gut – und das Instrument spielt eine starke Rolle bei Multiplikatoren, die es genauer wissen möchten als ihr Publikum.

Schaffen wir einen europäischen Wettbewerbsvorteil mit verantwortlicher, transparenter Digitalisierung? Unternehmensvertreter, die sich in das Projekt einbringen möchten, können sehr gerne Kontakt zu uns aufnehmen.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Frank Esselmann
Partner, concern GmbH

Mobil +49 163 489 28 44
Tel +49 221 630 606 300
frank.esselmann(at)concern.de

 

Pressemitteilung zum DPM: