Projekt

Entschlossenes Vorgehen gegen Desinformation und Hate Speech

    Die Potenziale der Digitalisierung werden zu Recht ausgiebig diskutiert. Am 22. Juli wird der Internationale Tag der Opfer von Hasskriminalität begangen – ein Tag, der verdientermaßen auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit hinweist: die Verbreitung von Fehlinformationen und Hassreden im Zeitalter der Digitalisierung.

    Es ist offensichtlich, dass Unternehmen hier eine maßgebliche Rolle spielen können und sollten. Das von der CDR-Initiative im Auftrag des BMUV veröffentlichte Whitepaper beleuchtet die schädlichen Auswirkungen von Fehlinformationen und Hassrede auf unsere Gesellschaft. Darin wird auch erörtert, welche Verantwortung Unternehmen in unterschiedlichen Sektoren übernehmen können und sollten.

    Vorbildliche Initiativen von Unternehmen wie der Barmer, der Deutschen Telekom, der OTTO Group und Telefónica Germany unterstreichen, dass Engagement hier durchaus möglich ist.

    Aktuelle Beiträge

    Das könnte Sie auch interessieren.

    Wie wird Nachhaltigkeit gemessen?

    Wie wird Nachhaltigkeit gemessen?

    Research Wie wird Nachhaltigkeit gemessen? Wie wird die Wesentlichkeitsanalyse nach ESRS durchgeführt? Wie wird danach Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette umgesetzt? Welche Daten müssen,...

    mehr lesen
    Viel Haltung, wenig Wirkung

    Viel Haltung, wenig Wirkung

    Studie Viel Haltung, wenig Wirkung - Was das Wirkungsrating Nachhaltigkeit über die (ungenutzte) Power der Versicherungsbranche verrät Viele Versicherungen verpflichten sich zu Nachhaltigkeit. Ein...

    mehr lesen